Risikomanagement

Risikomanagement spielt in Projekten eine ausgesprochen wichtige Rolle. Aber auch in unserem täglichen Leben, betreiben wir ständig Risikomanagement, wenn auch die Folgen nicht immer entsprechend gravierend sind. Ein Spruch zum Risikomanagement, der mir aus Kinder-Kirmes-Tagen aus dem Mund von vielen Losverkäufern sehr geläufig ist: "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt, wer nicht heiratet, bekommt kein Kind (oder in leichter Abwandlung: keine Schwiegermutter)".

Definition Risiko

Unsicherheit der Realisation einer betrachteten Größe in Abhängigkeit des Eintritts verschiedener, künftiger Umweltzustände. In Abgrenzung zur Ungewißheit sind die Eintrittswahrscheinlichkeiten der möglichen Zustände sicher und objektiv bekannt.

Damit ist Risikomanagement die Messung und zielgerichtete Einflussnahme auf das unternehmerische ökonomische Risiko.

Noch eine kurze Definition: Risikomanagement ist das systematische Denken und Handeln im Umgang mit Risiken.

Die 3 Merkmale des Risikomanagement sind zuerst das Erfassen möglicher Risiken durch verschiedene Methoden, Techniken oder Analysen. Es folgt die Steuerung der auftretenden Risiken indem man auf das Modell oder die Idee ganz verzichtet, das Risiko überträgt z.b. durch Outsourcing oder auch eine Versicherung, das Risiko so minimal wie möglich hält oder die Akzeptanz des Risikos erhöht. Danach wird auf die Kontrolle des Risikos geachtet, um es jederzeit im Auge zu behalten.

"Wenn Du den Feind kennst und Dich selbst,
musst Du auch hundert Schlachten nicht fürchten.
Wenn Du Dich selbst kennst, aber den Feind nicht,
wirst Du für jeden Sieg auch eine Niederlage einstecken.
Wenn Du weder den Feind kennst noch Dich selbst
wirst Du in jeder Schlacht unterliegen"
(SUN TZU, Die Kunst des Krieges; China 500 v. Chr.)